Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Für eine nachhaltige Nutzung des Strandbades Plötzensee

BVV Mitte von Berlin

10.12.2018

Fraktion DIE LINKE

 

Entschließung

 

Für eine nachhaltige Nutzung des Strandbades Plötzensee

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Bis zum 31.12.2018 läuft das Vergabeverfahren der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) für das Strandbad Plötzensee.

Für den Bezirk ist das Gelände mit dem denkmalgeschützten Hauptgebäude, der bestehenden Struktur des historischen Strandbades und seiner Umgebungsnatur als Sport- und Erholungsflächen von hoher Bedeutung. Neben dem Wasserzugang haben wir dort im Gegensatz zu anderen Grünanlagen auch sanitäre Anlagen, was gerade für organisierte Angebote im Bereich Parksport günstig ist.

Auch ohne weitere Neuanlagen etc. ist bei steigender Einwohner*innenzahl zu erwarten, dass sich die Versorgungssituation an Freizeit-, Erholungs- und Sportanlagen verschlechtert, da immer mehr Menschen die gleiche Fläche an Freiraum nutzen müssen. Der sensible Erhalt und die Qualifizierung sind daher äußerst wichtig.

Der Plötzensee als Landschaftsschutzgebiet leidet unter zu hoher Belastung wie auch übermäßigem Massenbetrieb.

Die Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Mitte begrüßt daher eine nachhaltige Nutzung inkl. sensibles Betreiberkonzept unter Berücksichtigung des dortigen Bedarfs über den Strandabschnitt hinaus für die Gesamtfläche.

Trotz der vorgegebenen Investitionskosten wäre es bedauerlich, wenn nur der solventeste Bewerber den Zuschlag bekommt und die Qualität hinter der Wirtschaftlichkeit verlorengeht (Verlust von Aufenthaltsqualität, Wasserqualität etc.).

Das Bezirksamt wird gebeten, sich gegenüber dem Senat und den Berliner Bäder-Betrieben für einen Betreiber einzusetzen, der ein nachhaltiges, sozialverträgliches Betreiberkonzept gewährleistet.

 

 

 

Ramona Reiser,

sowie die anderen Mitglieder der Fraktion DIE LINKE