Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Ablehnung des Ehrenamtspreises durch die Berliner Obdachlosenhilfe e.V.

Zur Ablehnung des Ehrenamtspreises des Bezirks Mitte durch die Berliner Obdachlosenhilfe e.V. erklärt der sozialpolitische Sprecher der Fraktion der LINKEN in der BVV Mitte, Rüdiger Lötzer:

Ich hoffe, Bürgermeister von Dassel nimmt diese Kritik ernst und korrigiert dauerhaft seinen Umgang mit Obdachlosen in unserem Bezirk.

Die LINKE in der BVV Mitte hat von Dassel in der Vergangenheit ebenso wie viele andere wiederholt wegen seinem Umgang mit diesem Thema kritisiert. Seine Forderung, obdachlose Menschen aus Osteuropa sollten zurück in ihre Herkunftsländer, waren und bleiben inhuman, sind keine Lösung. Soziale Probleme durch Vertreibung von Menschen zu lösen, geht gar nicht. Selbstverständlich sind obdachlose Menschen keine besseren Menschen, und gelegentlich muss deshalb das Ordnungsamt oder sogar die Polizei eingreifen. Das wissen wir alle. Aber vor allem braucht es in unserer Stadt mehr Prävention gegen Obdachlosigkeit, mehr Beratung, mehr Hilfe für diese Menschen.

Obdachlose brauchen, das sagt schon ihr Name, ein menschenwürdiges Obdach. Sie brauchen soziale, oft auch psychologische Beratung und Hilfe, um zu einem geregelten Leben zurück kehren zu können, medizinische Hilfe, Möglichkeiten, sich zu waschen, neue Kleidung. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Das gilt für ALLE Menschen – auch für Obdachlose.

Mit der kürzlich beschlossenen neuen Strategie zum Umgang mit Wohnungslosigkeit bestehen nun mehr Möglichkeiten als früher, dieses soziale Problem in unserer Stadt gemeinsam und lösungsorientiert anzugehen. Ich hoffe, dass auch der Bürgermeister des Bezirks Mitte sich dieser Strategie anschließt und sich dauerhaft darauf konzentriert, obdachlosen Menschen zu helfen, sie unterzubringen und sie bei einer Rückkehr zu einem geregelten Leben zu unterstützen. Dann nimmt vielleicht auch die Berliner Obdachlosenhilfe beim nächsten Mal den Ehrenamtspreis für ihre verdienstvolle Arbeit entgegen!