Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung: Alle gucken Olympia, Mitte guckt Abriss. Abriss von Wohnraum im großen Stil

Fraktion DIE LINKE. in der BVV Berlin-Mitte
Am 11. Februar 2022


Im Bezirk Mitte herrscht Abrisssaison: Aktuell wird hier bezahlbarer Wohnraum an sprichwörtlich jeder Straßenecke abgerissen. Beispielhaft stehen hierfür die Wohnhäuser in der Dortmunder Straße 14, in der Chausseestraße 32 und 53, in der Tegeler Straße 2 und 3 sowie 4-7. Nach wie vor ist unklar, ob und wann auch eine Abrissgenehmigung für das viel umstrittene Haus in der Habersaathstraße 42-48 ausgestellt wird.
Aufgrund der Vielzahl an akuten Abrissvorhaben bringt die Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte eine Dringlichkeitsanfrage ein, um dem Bezirksamt auf den Zahn zu fühlen.


Martha Kleedörfer, wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, erklärt hierzu:
„Alle Welt schaut gerade die olympischen Winterspiele, wir in Mitte schauen Abriss. Und das Bezirksamt schaut zu. Die schiere Masse an bezahlbaren Wohnungen, die den Menschen im Bezirk Mitte entzogen werden, ist kaum vorstellbar — hier könnte eine Kleinstadt unterkommen. Dass das alles in Zeiten einer katastrophalen Wohnungsnot passiert, ist eine bodenlose Frechheit. Sowohl private Bauherr:innen als auch das Bezirksamt Mitte stehen in der Verantwortung, diesem Abriss-Marathon einen Riegel vorzuschieben. Es kann nicht sein, dass Stadtentwicklungssenator Geisel von „Bauen, bauen, bauen“ spricht — und dabei das Wort „bezahlbar“ vergisst —, während im Bezirk Mitte vor allem eines passiert: „Abriss, Abriss, Abriss“!“